main

Frieren vor der Tür

Enttäuschte Käufer froren vor der Tür, wertet derStandard.at seinen Bericht von einer Aktion von occupyhamburg.org im Hamburger Apple Store. Der Laden wurde vorzeitig geschlossen. Gefroren haben wahrscheinlich Kunden, die ein iPad 3G oder ein iPhone 3GS kaufen wollten, weil das ja aus dem Netz genommen wurde.

Die Aktion Garten Eden von Occupy ist symbolisch. Die Arbeitsbedingungen bei Foxconn wurden hier länger nicht thematisiert. Ein guter Einstieg in das Thema moderne Arbeitsteilung auf diesem Planeten ist die Sendung Mr. Daisey and the Apple Factory. Mike Daisey reist nach China – genauer gesagt: in die Sonderhandelszone Shenzhen – und berichtet von Zuständen, die wir herbeiführen in unserer Gier nach günstigen Gadgets. Vor der Tür eines Apple-Store zu frieren ist da noch das kleinere Übel.

Bild: www.occupyhamburg.org

, , , ,

3 Responses to Frieren vor der Tür

  1. Matthias 20. März 2012 at 11:25 #

    Der Bericht von Mr. Daisey aus Shenzen ist teilweise dramaturgisch überhöht, um nicht sagen zu müssen: gelogen.
    http://j.mp/GAyznx
    – 16. März 2012

Trackbacks/Pingbacks

  1. Tipp: Kälteschock vermeiden » Computer, Gadgets » Hightech und Blech - 6. Februar 2012

    […] zum Beispiel eine konventionelle Wärmflasche gute Dienste leisten. Sie hilft auch, wenn man vor verschlossenen Türen […]

  2. Foxconn Files » Computer, Szene » Hightech und Blech - 14. Februar 2012

    […] Inspektoren werden nicht frieren vor der Tür, denn sie sollen sich frei bewegen können dürfen. Wenn die ein iPad 3 finden, dürfen die es […]

Powered by WordPress. Designed by Woo Themes