tech

Vom Uber überfahren

Mobile Monday. Vor knapp zehn Tagen verstarb eine Frau, die von einem selbst-fahrenden Fahrzeug der Uber-Flotte angefahren wurde. Sie schob ihr Fahrrad über die Straße. Die Polizei veröffentlicht jetzt ein Video von der Situation, das auch den Moment des Unfalls zeigt.

Dieser Unfall zeigt, dass autonome Fahrzeuge in gemischten Verkehrssituationen keine gute Idee sein können. Eigentlich hätten die Vermessungslaser des Lidar-System die scheinbar aus dem Dunkeln kommende Person erkennen müssen. Derartige Laser-Systeme blicken weiter nach vorn als das Scheinwerferlicht leuchtet. Das sieht nicht gut aus für Uber [ 4brad.com ].

Zudem führt Uber einen Rechtsstreit mit Waymo, deren Flotte deutlich zuverlässiger unterwegs ist, und zwar genau über das Lidar-System, das in Arizona nicht aktiv gewesen sein kann.

Ein Fahrer von Waymo muss lediglich alle 5.600 Meilen korrigierend eingreifen und eine Situation klären, die die Technik nicht gelöst hätte. Nissans autonome Technik schafft 208 Meilen vor dem Eingriff. Baidu (41 Meilen), Nvidia (4,6 Meilen) und Mercedes (1,3 Meilen) kommen nicht so weit, verrät der in Kalifornien abzugebende Jahresbericht 2017 [ reuters.com ].

Ebenfalls Fortschritte macht Apple, die jetzt in Kalifornien mehr Fahrzeuge einsetzen als Waymo. 45 Fahrzeuge fahren jetzt für den angebissenen Apfel. Ende Januar waren es noch 27. Apple arbeitet an autonomen Navigationssystemen aber nicht an einem iCar [ thedrive.com ].

Allenfalls Uber hat ein Problem. Alle 13 Meilen – alle 20 Kilometer – muss der Fahrer eingreifen. In Arizona hätte der Fahrer besser auf die Straße schauen müssen, statt ins Smartphone [ Video: @TempePolice ].

< update />
jalopnik.com: Volvo-Sicherheitssystem war im Uber-Testwagen abgeschaltet.

, , , , ,

2 Antworten auf Vom Uber überfahren

  1. Matthias 27. März 2018 bei 14:02 #

    Uber darf nach einem tödlichen Unfall vorerst keine selbstfahrenden Fahrzeuge in Arizona mehr testen. Der Gouverneur setzte die Lizenz für den Fahrdienstvermittler aus – wegen Sicherheitsbedenken.
    http://j.mp/2GiInFO

  2. Matthias 28. März 2018 bei 09:44 #

    Wenn der Fahrer im Auto stirbt, dann ist das natürlich etwas anderes..
    US-Behörden prüfen Tesla-Crash vom vergangenen Freitag (23.3) auf dem Highway 101 in der Nähe von Mountain View im Silicon Valley, Kalifornien.
    http://j.mp/2GdmgEs

Kommentar verfassen

Powered by WordPress. Designed by Woo Themes

%d Bloggern gefällt das: